Pfefferpotthast in der Brottasse – Borussia Dortmund

Der Championsleague Sieger der Saison 96/97 und achtfache Deutsche Meister wird vom Pfefferpotthast präsentiert.

Zitat Wikipedia:

Für einen traditionellen Pfefferpotthast wird zuerst Rindfleisch in Schmalz kräftig angebraten und mit Zwiebeln in gleicher Menge sowie einigen Lorbeerblättern und Nelken weich geköchelt, bis das Fleisch und die Zwiebeln in ihre Fasern zerfallen. Zum Schluss wird mit reichlich Pfeffer, evtl. einigen Kapern und Zitronensaft abgeschmeckt. Unabdingbar ist, den Pfefferpotthast zum Schluss mit Semmelbröseln statt mit Mehl zu binden. Im Sommer werden zu diesem Gericht Salzkartoffeln und Salat gegessen, im Winter werden dazu Gewürzgurken und Rote Bete serviert.

Die Dortmunder Variante ist interessanter. Die leckere Fleischbrühe wird dort in einer Brottasse serviert.
Brottassenrezept auf chefkoch.de
Zutaten
750g Rindertafelspitz
750g Zwiebeln

Pfefferpotthast-Gewürzzubereitung (Galant, Lorbeerblätter, Meersalz, Pfeffer, Zwiebeln, Piment, Zitronenschalen)
Salz
Pfeffer
Lorbeerblätter
Soßenbinder

Nachdem die Brottassen „produziert wurden machen wir uns an folgendes.

Wir bereiten einen Tafelspitz zu. Hierzu wird der Tafelspitz mit einem Gemüsebündel (Lauch, Karotte, Sellerie und Zwiebel), Lorbeerblatt, Pfefferkörnern, viel Wasser in einem großen Topf kurz aufgekocht und dann für ca. 1,5 Stunden auf geringer/mittlerer Hitze gar ziehen lassen.

Der abgekühlte Tafelspitz sollte jetzt in mundgerechte Stücken geschnitten werden. Diese kommen dann mit dem Pfefferpotthastgewürz zurück in die Brühe.
Diese wird, nach dem finalen Abschmecken, mit Soßenbinder abgezogen.

Die Brottasse wird geköpft und ausgehölt (hört sich martialischer an als es ist). Dann wird das fertige Pfefferpotthast eingefüllt und fertig ist eines der ungewöhnlichsten Suppenerlebnisse die man sich vorstellen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Rezeptbundesliga, Wiki abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.